Die Suche nach dem Leben auf dem Mars und dem Weltraumtigerkönig

Jerry van Andel saß allein am Bug des Wohnmobils Lulu und schwebte auf dem Müll des Schiffes, als er auf die Wellen des Pazifischen Ozeans zueilte. Jenseits des Decks eilte ein Workforce von Wissenschaftlern um einen Korb voller seltsamer Lebensformen, die aus einem mächtigen Riss in der Erde, 10.000 Fuß unter der Meeresoberfläche, herausgerissen wurden.

Es warfare ein flüchtiger Antrieb, aber van Andel, ein energischer niederländischer Ozeanograph an der Stanford College, tanzte nicht mit dem Relaxation des Groups um den Fund herum. Er warfare tief in Gedanken versunken und lehnte sich gegen den Anker des Ankers. Ein Schiff, John Portey, bemerkte und regte sich.

"Was ist los?" Fragte Portei.

"Sie wissen nicht, was wir gefunden haben", antwortete van Andel.

Es warfare 1977. Wissenschaftler hatten gerade zum ersten Mal beobachtet, wie das Leben in einem Ozeankamm am Meeresboden gedieh. Sie warteten auf die Wüste; entdeckte eine Oase. Weird Fische schwammen durch den dunklen Rauch, der aus den Felsenkaminen stieg. Mollusken klammern sich an hydrothermale Quellen und außerirdische Trennwürmer – 6 Fuß hohe Röhren, die mit blutrotem Gefieder verziert sind – und schwingen in der Strömung.

Die Mission von RV Lulu enthielt keine Biologen. Es wurde nicht geschaffen, um Leben in den Tiefen des Ozeans zu suchen. Aber Forscher fanden es trotzdem. Unter Beibehaltung einer Knochenfragmentierung unter dem Druck der Knochenfragmentierung warfare der Ort wirklich lebendig. Als der Eimer mit Exemplaren an die Oberfläche stieg, begriff van Andel sofort die Bedeutung des Fundes: Die Definition von "Leben" wurde neu geschrieben.

Riftia pachyptila, der am Meeresboden gefundene Röhrenwurm.

Ozeanographische Establishment in Woods Doop

Die Entdeckung hatte tiefgreifende Auswirkungen auf das Verständnis der Wissenschaftler nicht nur des Lebens auf unserem Planeten, sondern auch des Lebenspotentials an anderer Stelle im Sonnensystem. Wenn das Leben 10.000 Fuß unter dem Meer gedeihen kann, dann kann es vielleicht auf anderen anderen Planeten gedeihen. Planeten wie der Mars.

Es ist unwahrscheinlich, dass die Marsoberfläche, die der Härte des Weltraums ausgesetzt ist, etwas anderes als die gespenstischen Relikte der Existenz enthält. Der Planet ist zu trocken. Zu kalt. Aber viele glauben, dass nicht nur Leben auf dem Mars existiert, sondern die NASA hat dies bereits .

1976, ein Jahr vor der Entdeckung des RV Lulu 10.000 Meter unter dem Meeresspiegel, landete die NASA zwei käferförmige Raumschiffe, Viking 1 und Viking 2, auf der Marsoberfläche. Dies warfare das erste Mal, dass die Agentur die Oberfläche des roten Planeten erreichte. Landschaften waren interplanetare Labors, die eine Reihe von Werkzeugen trugen, mit denen Leben erfasst werden konnte. Nur wenige Wochen nach dem Aufsetzen begann der Wikinger mit biologischen Experimenten mit Bodenproben von der Oberfläche. Die ersten Ergebnisse, die zur Erde zurückkehrten, waren erstaunlich: positiv.

Leben auf einem anderen Planeten.

Aber warfare es wirklich so?

Das Experiment

Gilbert Levin blickte auf einen flackernden Fernsehmonitor im Triebwerkslabor der NASA und wartete nervös mit seiner Mitarbeiterin Patricia Straat, während sich Daten aus dem gesamten Weltraum häuften. Es warfare die Nacht des 30. Juli 1976, und Levin, ein 52-jähriger Ingenieur des öffentlichen Gesundheitswesens mit großem Interesse an Mikroorganismen, erhielt die Ergebnisse eines Experiments, das mehr als 200 Millionen Kilometer auf der Marsoberfläche durchgeführt wurde.

Ron Levin zeigte auf ein kürzlich veröffentlichtes Bild von Viking auf einem Monitor aus dem Raum des Biologieteams bei JPL.

Ron Levin

Eine Bodenprobe auf Anzeichen von Radioaktivität wurde in einer kleinen Kammer am Metallkörper des Viking 1 untersucht. Der als Launch Label-Experiment bekannte Take a look at soll Marsboden absorbieren und mit radioaktiver Nährstoffsuppe besprühen. Wenn sich Mikroben im Boden befinden, plündern sie die Suppe und geben sie als radioaktives Gasoline in die Kammer ab – eine Reaktion, die mit Werkzeugen an Bord der Wikinger festgestellt werden kann und theoretisch beweist, dass Leben auf dem Mars existiert.

In der Nacht des Experiments befand sich Levins Sohn Ron im selben Stockwerk unter dem Biologieteam von JPL. Er drückte sein Gesicht gegen ein Plastikfenster und beobachtete die auf Papier gedruckten Missionsdaten, während der Wikinger langsam Ergebnisse nach Hause schickte. Er konnte durch das Fenster Anzeichen einer positiven Entdeckung sehen.

Er rennt schnell nach oben, um es seinem Vater und dem Biologieteam zu sagen. Ihre Spannungen lösten sich auf. Gegen 21:00 Uhr wurde der erste vollständige Messwert an das Labor geliefert, das eine scharfe Kurve in der Grafik zeigt. Dies warfare das erste Zeichen dafür, dass das Leben anderswo im Raum existieren könnte.

"Ich warfare so aufgeregt, dass ich Champagner und eine Zigarre geschickt habe", erinnert sich der 96-jährige Levin.

Zusätzliche Experimente waren erforderlich, um zu bestätigen, was das LR-Experiment warfare. Eine Woche später befahl Levin, eine zweite Probe zu entnehmen und auf 160 Grad Celsius zu erhitzen – wobei alle im Boden befindlichen Mikroben abgetötet wurden – und dann mit radioaktiver Suppe zu behandeln. Dieses Mal zeigte das Zeugnis nichts wie erwartet.

"Die Kriterien vor dem Begin der Mission, Leben zu finden, wurden erfüllt", sagt Ron. "Papa hat mikrobielles Leben im Boden des Mars gefunden."

Insgesamt führte Viking neun Assessments durch und alle schienen die gleiche Schlussfolgerung zu ziehen. Aber die Aufregung warfare von kurzer Dauer. Ein anderes Experiment am Boden konnte die für das Leben notwendigen organischen Moleküle nicht finden, was die NASA-Wissenschaftler zu der Annahme veranlasste, dass das LR-Experiment eine unbekannte chemische Reaktion im Boden fand.

"Sie dachten, unser Experiment sei falsch", sagt Gilbert Levin.

Der Prinz der Panspermie

Raun Gabriel Joseph glaubt, dass das LR-Experiment korrekt warfare.

Joseph ist ein Rätsel, das in ein Rätsel gewickelt ist und in ein Hemd gewickelt ist, das an seinem Bauch aufgeknöpft ist. Laut seiner Autobiographie ist er ein bekannter und etablierter Neurobiologe. Genießen Sie das Meer, spazieren Sie am Strand und zu Fuß. Seine veröffentlichten Artikel behaupten, dass das Leben auf dem Mars und auf der Venus entdeckt wurde, und verbreiten eine different Sicht auf die Anfänge des Lebens.

Diese Theorie ist "Panspermie". Ihm zufolge entstand das Leben zuerst im Weltraum und dass die Planeten im Sonnensystem mit Mikroben "besät" wurden, die von Staub, Meteoren und Trümmern durch den Weltraum getragen wurden.

"Panspermie ist eines der Dinge, die alle Biologen sagen: 'Vielleicht könnte es passieren, aber wir haben keine Beweise dafür'", sagte Paul Myers, Biologe an der Universität von Minnesota, Maurice. Myers widerlegt die Theorie in der Vergangenheit und führt zu Zusammenstößen mit Joseph und seinen Kollegen, einer Gruppe, die er "Panspermia Manfia" nennt.

Zwei der größten Befürworter der Panspermie sind der 2001 verstorbene berühmte Astronom Fred Hoyle und seine Schützling Chandra Wykramasinghe. Hoyle half bei der Entschlüsselung der "stellaren Nukleosynthese", einem Prozess, der in Sternen stattfindet, um alle chemischen Elemente im Weltraum zu erzeugen. In Zusammenarbeit mit Wickramasinghe entdeckte das Paar das organische Materials, das kosmischen Staub bildet. In den letzten Abschnitten ihrer Karriere machten die beiden jedoch widersprüchliche Behauptungen mit wenig Beweisen, um sie zu stützen, einschließlich der Idee, dass Viren wie Influenza und Coronavirus aus dem Weltraum stammten.

Myers sagt, dass die akademische Abstammung von Hoyle und Wickramassing der Panspermie in den 1970er Jahren einen Hauch von Selbstvertrauen verlieh und dem Paar half, sie als ekelhafte Sicht auf die Ursprünge des Lebens zu fördern. Die Theorie diente jedoch als Ausgangspunkt für bedeutungslose, pseudowissenschaftliche Theorien – einschließlich Josephs Überzeugung, dass der Mars voller Pilze, Pilze und Flechten ist.

Wickramasinghe blieb der Pate der Panspermie und veröffentlichte die Theorie weiterhin in Büchern und seinen eigenen Zeitschriften. Raun Gabriel Joseph ist der offensichtliche Erbe.

Fred Hoyle (hyperlinks), Chandra Wickramassinghe (Mitte) und Lee Spatner mit einem Foto des fossilen Archaeopteryx die behaupten dass es falsch ist.

Getty

***

Das meiste, was ich über Joseph weiß, stammt von seiner Web site brainmind.com. Die Seite bezieht sich sofort auf den Geist eines anderen berühmten Joseph – des Königs des Tigers Joseph Maldonado-Passage – mit Fotos von Rowan, der vor einer feurigen Pilzwolke posiert und einen Roman mit schwarzen Haaren liest. Auf seinem Kopf geschwollen, spähte seine Haarsträhne aus einem babyblauen Hemd. Die Web site ist der Ansicht, dass sie seit den 90er Jahren nicht mehr aktualisiert wurde, weit entfernt von den Autobiografien für die Textwand, die normalerweise mit Wissenschaftlern und Forschern in Verbindung gebracht werden.

Es enthält eine Biografie mit 2.000 Wörtern, in der Joseph seine Kindheit und die Interessen, in denen er aufgewachsen ist, ausführlich beschreibt, einschließlich des "tiefen Eindrucks", den ein enthauptetes Huhn, das von dort weglief, für ihn machte, als er ein Variety warfare. Eine andere Geschichte erzählt von seiner ersten intimen Erfahrung im Alter von 13 Jahren mit seiner "schönen, langbeinigen" Nachbarin. Eine Frau, die er sagt, sah ihn "wie einen hungrigen Löwen, der ein Steak beobachtet".

Diese bizarren Länder stützen sich auf akademische Daten, die Josephs frühes Leben als Neurologe in den 1970er Jahren erklären, als er auf diesem Gebiet "große Entdeckungen" machte, bevor er sich seiner aktuellen Forschung zuwandte und nach dem Ursprung des Lebens suchte. 2009 schuf er seine eigene Zeitschrift, Journal of Cosmology (JOC), die er bis 2011 als "die meistgelesene und am meisten diskutierte wissenschaftliche Zeitschrift der Welt" bezeichnete.

Aber JOC ist nicht wirklich eine Zeitschrift, sondern eine Web site. Seine Authentizität wurde regelmäßig von anderen Wissenschaftlern in Frage gestellt und diente als Bastion für echte wissenschaftliche Überzeugungen, die von abtrünnigen Forschern seit ihrer Gründung von der Kabbala verkündet wurden. In einem Fall veröffentlichte er Behauptungen des ehemaligen NASA-Wissenschaftlers Richard Hoover, dass im Weltraum geborene fossile Bakterien in Meteoriten auf der Erde gefunden wurden. Die NASA ließ die Vorwürfe fallen und sagte, sie seien von Experten nicht sorgfältig geprüft worden.

Screenshot der Web site von Rhawn Joseph, brainmind.com, am 29. Juni.

Brainmind.com

Josephs eigene widersprüchliche Behauptungen über das Leben auf dem Mars werden in den Massenmedien nur gelegentlich erwähnt und stoßen meist auf Misstrauen. Das bekannteste davon warfare im Februar 2014, als er eine Klage gegen die NASA einreichte und die Agentur zwang, einen "angeblichen biologischen Organismus" zu untersuchen, der in Bildern zu sehen ist, die der Rover "Alternative" vom Mars zurückgesendet hat. Der "Organismus" wurde später als Stein bestätigt.

Seitdem wurde Joseph selten gehört. Außerhalb des inzwischen aufgelösten YouTube-Kanals, der in seinen Movies Millionen Aufrufe zur alten Geschichte, zum außerirdischen Leben und zu brutalen Kriegen gesammelt hat, werden keine Social-Media-Konten geführt. Er ist keiner wissenschaftlichen Einrichtung oder Universität angeschlossen, wie dem 1986 von ihm gegründeten Mind Analysis Laboratory und den San Francisco Astrobiological Fellows in Nordkalifornien. Sie haben keine On-line-Präsenz oder physische Adresse, und Josephs Identify erscheint nur viermal in PubMed, einem On-line-Archiv von Forschungsarbeiten, die von den Nationwide Institutes of Well being geführt werden – alle vor 1989. Seine akademischen Aufzeichnungen sind im Vergleich zu denen von Hoyle und Wickramasinghe blass.

Joseph bleibt eine mysteriöse Figur, der unsichtbare Prinz des Ombre-Königreichs. Und während seine kontroversen Ansichten zum Weltraum von der NASA und der breiteren wissenschaftlichen Gemeinschaft weitgehend ignoriert wurden, behauptete er kürzlich einen Durchbruch.

Pilze auf dem Mars

Die erste Interaktion mit Rhawn Gabriel Joseph erfolgte per E-Mail an Reporter am 11. April dieses Jahres. Das Thema warfare Augenbrauen hochziehen: "Leben auf dem Mars, herausgegeben von Nature / Springer." Der E-Mail warfare ein 50-seitiges Dokument beigefügt, in dem behauptet wurde, dass Beweise die Idee von "Pilzen, Algen, Flechten, Pilzen und verwandten Organismen, die auf der Oberfläche des Mars vorhanden sind" stark unterstützten.

Es enthält 13 Bilder, die der NASA Alternative Rover während seines Aufenthalts im Eagle Crater erhalten hat. Dies sind meist vergrößerte und ausgeschnittene Bilder von Marsblaubeeren, kugelförmigen Gesteinen aus Hämatit, einem Mineral aus Sauerstoff und Eisen. Der Estrich "widerlegt" die Vorstellung, dass diese Kügelchen Hämatite sind und stattdessen photosynthetische Kolonien von Pilzen sein können.

"Blaubeeren", entdeckt von Alternative Rover im April 2004. Blaubeeren werden aus Hämatit hergestellt, einem verbreiteten Mineral aus Eisenoxid.

NASA / JPL-Caltech / Cornell / USGS

Die exklusiven Ansprüche wurden zur Veröffentlichung angenommen und in einer angesehenen, langjährigen Zeitschrift namens Astrophysics & House Science veröffentlicht. Die in der Zeitschrift präsentierten Artikel unterliegen einem Peer Overview – ein Prozess, mit dem andere Wissenschaftler die Forschung anonym bewerten und validieren können.

Nachdem ein Sprecher des Magazins mit Jeremy Mould, Chefredakteur von Astrophysics & House Science, Fragen zur Richtigkeit von Josephs Forschungen aufgeworfen hatte, bestätigte er, dass er den Peer-Overview-Prozess untersucht und "Bedenken hinsichtlich seiner Stabilität geäußert" habe. Zusätzliche Peer Evaluations wurden bestellt, aber Joseph zog den Artikel zurück und behauptete, die Verlage seien dem "Druck der NASA" erlegen. Eine Woche später beschloss er, auf seiner eigenen Web site eine weitere Web site zu veröffentlichen, die als "Astrophysics and House Science Evaluations" bekannt ist und dem Springer Nature Journal unheilvoll ähnlich ist.

Wie Josephs Stück den Peer-Overview-Prozess durchlief und zur Veröffentlichung angenommen wurde, bleibt ein Rätsel. Der -Prozess entfernt normalerweise diese expliziten unwissenschaftlichen Behauptungen. Andere Astronomen und Astrobiologen, die die Studie untersucht haben, verurteilen ihre Ergebnisse nachdrücklich und führen schlechte Methoden und Analysen an.

Michael Brown, Astronom an der Monash College in Australien, sagte, "es gibt einige schreckliche Überinterpretationen von unscharfen Bildern", während Gretchen Benedict, Geophysikerin an der Curtin College in Australien, feststellte, dass "die Größe von Bildern erhöht wird, um Objekte zu untersuchen von Interesse ändern Sie nicht die Auflösung des Bildes und geben Sie daher keine bessere Analyse der interessierenden Objekte. "

Rocco Mancinelli, Chefredakteur des Worldwide Journal of Astrobiology, bezeichnete Wissenschaft und Logik als "völlig unzureichend" und sagte, er würde empfehlen, sie zur Veröffentlichung abzulehnen.

Ein NASA-Sprecher sagte mir, dass "die Mehrheit der wissenschaftlichen Gemeinschaft der Meinung ist, dass die gegenwärtigen Bedingungen auf der Marsoberfläche nicht für flüssiges Wasser oder komplexes Leben geeignet sind".

Die Mars-Pilz-Hypothese ist zusammengebrochen. Aber sechs Monate zuvor hatten Josephs Theorien über interplanetare Pilze ihn bereits zu großen Ligen gemacht.

Die Gefahr (und der Pilz der Venus)

Im November 2019 veröffentlichte Astrophysics & House Science Josephs Bericht mit dem Titel "Das Leben der Venus und der interplanetare Switch von Biota von der Erde".

Das 18-seitige Dokument legt nahe, dass die russische Landung Venus 13, die 1982 127 Minuten auf der Oberfläche der Venus verbrachte, bevor sie starker Hitze erlag, Bilder von flechten- und pilzartigen Organismen machte. Wie seine Arbeit auf dem Mars liefert Josephs Rezension "Beweise" für das Leben durch körnige digitale Bilder, die gedehnt, geschnitten und vergessen wurden, stellt jedoch fest, dass "Ähnlichkeiten in der Morphologie kein Beweis für das Leben sind".

Dies ist das erste und einzige Beispiel für einen Artikel von Joseph, der im letzten Jahrzehnt in einer legitimen, von Experten begutachteten Zeitschrift veröffentlicht wurde. Nach einer Kontroverse über das Papier über den Mars bat Joseph Astrophysics & House Science, seine Überprüfung der Venus zurückzuziehen und alle Veröffentlichungskosten zu erstatten, und behauptete, er veröffentliche "gefälschte Artikel". Nachdem Springer Nature Fragen zu dem Artikel aufgeworfen hatte, sagte er, dass Venus nach Veröffentlichung der Greatest Practices sorgfältig untersucht werden würde. Es ist immer noch on-line verfügbar und wird in mindestens einem anderen wissenschaftlichen Artikel in einer Schlüsselzeitschrift der Weltraumforschung zitiert. Am 23. Juni wurde nach weiteren Fragen zur Zeitung eine Notiz des Herausgebers hinzugefügt.

In den letzten zehn Jahren wurden Joseph und JOC von der NASA und der wissenschaftlichen Gemeinschaft weitgehend ignoriert. Nur sehr wenige Wissenschaftler nehmen die Behauptungen des außerirdischen Pilzes ernst, aber Josephs Arbeit wird in den Boulevardzeitungen von Großbritannien, RT und vielen wohlmeinenden wissenschaftlichen Web sites ab Februar 2019 hervorgehoben. Einige besuchen Josephs Web sites als "wissenschaftliche Zeitschriften" und verwirren sogar Josephs Eitelkeitswebsite. mit legitimen Namen Zeitschriften. Man malt Joseph als jemanden, der versucht, "die Chancen zu widerlegen".

Und darin liegt die Gefahr.

Die Astrobiologie, die Suche nach und das Studium des außerirdischen Lebens ist ein ernstes wissenschaftliches Unterfangen. Die NASA hat ein Astrobiologieprogramm, und die Suche nach Leben ist ein wichtiger Bestandteil ihres Marserkundungsprogramms. Und obwohl die Öffentlichkeit gegen fantastische Anschuldigungen von Pilzsporen auf dem Mars oder Flechten auf der Venus resistent zu sein scheint, sind sie nicht verschwunden. Ако не друго, социалните медии изглежда ни направиха повече лековерни. Тъй като манипулаторите, теориите за ресни започват да събират пара в честни рецензирани списания, възприемането на обществеността за астробиологията може бързо да се замъгли.

"Имам чувството, че тези момчета току-що са отровили цялото поле", казва Майерс.

Гил Левин, ученият по LR експеримента на Viking, се чувства подобно. Той публикува в JOC на Йосиф през 2010 г. и има история с Джоузеф, който номинира произведението за Нобелова награда. Но през последните години Левин се дистанцира. „Той трябваше да бъде толкова хаотичен, че се страхувах да не бъда свързан с работата му“, казва той.

Джоузеф твърди, че НАСА е била инфилтрирана и е „контролирана от религиозни фанатици“, противопоставена на търсенето на извънземен живот. Той твърди, че е приключил кариерата си "чрез откриване и документиране на очевидните доказателства за живота на Марс" и казва, че може само да изчака Китай да проучи планетата, защото НАСА "никога няма да каже истината".

Изображение, направено от землището на Венера 13 от повърхността на Венера.

NSSDC

Детективът

Лутер Бийгъл, планетарен учен от JPL на НАСА, смята, че истината е проста: Викингът не намери живот на Марс. Но той казва, че трябва да се направи аргумент, че НАСА е сгрешила реда на експериментите.

„Направиха Викинг и получиха куп резултати, които не разбраха“, казва Бийгъл. Той обяснява как Викингът е проектиран като експеримент по биология – но космическата агенция не е имала твърдо разбиране за марсианската почва или атмосфера. Първо трябваше да се занимава с геология и химия. Нееднозначните резултати от LR експеримента на Viking оказаха значително влияние върху изследването на НАСА на червената планета.

Бийгъл е част от научното подразделение на JPL и е наблюдавал работата, извършена от роувъра „Любопитство“, откакто пристигна на Марс през 2012 г. Следващата мисия на Марс ще го накара да се превърне в съвременен Артур Конан Дойл – само неговият Шерлок Холмс е 10-килограмов. инструмент, монтиран върху роботизираното рамо на Perseverance, марсоходът от следващото поколение на НАСА.

„Сканиране на обитаемата среда с Raman & Luminescence for Organics & Chemical compounds“ или „Шерлок“, както инструментът е познат с нежност, ще търси признаци на живот на червената планета, почти 50 години след първите експерименти на Viking, когато стартира на Марс през юли. Инструментът и неговата другарска камера (по прякор Уотсън) е в състояние да прави микроскопични изображения на Марс и да ги анализира. Снабден с лазер, който може да стреля по повърхността, Шерлок е в състояние да измерва химикалите, присъстващи в почвата и скалите, използвайки техника, известна като спектроскопия.

"Правим два вида спектроскопия, използвайки един и същ лазер", обяснява Бийгъл. „Първата спектроскопия е Раманова спектроскопия, където получаваме молекулярни пръстови отпечатъци.“

Рамановият спектрометър е в състояние да открива молекули като соли, въглеводороди и дори нуклеотиди – химичните съединения, които образуват РНК и ДНК. Другият спектрометър открива флуоресценция и, казва Бийгъл, е създаден да търси предимно ароматни органични, високо стабилни молекули, за които се знае, че са важни в биохимичните процеси.

Ако животът съществуваше на Марс, постоянството трябваше да бъде в състояние да го намери.

Устойчивост преди изстрелването в JPL на НАСА

NASA / JPL-Caltech

През февруари 2021 г. се предвижда роувърът да слезе в кратер Jezero, регион, който някога е бил мястото на дълголетно марсианско езеро. Той съдържа слоеве от утайка, които могат да държат знаците, че животът някога е процъфтявал там. Шерлок ще картографира повърхността на кратера на микроскопично ниво, инч на инч, а данните, които събира, ще предоставят прозорец в миналото.

И постоянството е натоварено с първия етап от мисията за възстановяване на проби. Очаква се роувърът да вземе основни проби от марсианската почва през времето си на повърхността. „Ще ги поставим в епруветки за проби, за да ги запечатваме и след това ще ги оставим на повърхността“, отбелязва Бийгъл.

През 2026 г. ще стартира мисия за връщане на проба с цел да хвърли изхвърлените проби и да ги постави на ракета до орбитата на Марсиан и в крайна сметка обратно към Земята.

Дъното на океана и ръба на Космоса

Съществуването на дълбоководни рифтови червеи беше немислимо преди Ван Андел и екип от подводни изследователи да ги открият, люлеейки се в топлите води на хидротермалната отдушник на Земята.

И докато виждането им да процъфтяват на дъното на океана е достатъчно доказателство за разнообразието от начини, по които животът може да съществува, това, което прави червеите наистина забележителни, е невидимо за човешкото око.

Червеите нямат уста и няма черва. Не могат да ловуват за храна. Вместо това, както откри Колин Кавано през 1981 г., трилиони микроби обитават телата им, превръщайки сероводород и кислород в енергия, процес, известен като "хемосинтеза". Червеите зависят от бактериите, за да оцелеят.

Откриването на хемосинтеза в разделителния червей помогна да променим представите ни не само за океанското дъно, но и за самия Космос. Хартия за природата от 2017 г. описва микрофосилите на възраст до four,three милиарда години, присъстващи в утайка от древните хидротермални отвори. Ако бактериите са възникнали и оцеляват при такива условия, защо не биха могли да го направят под повърхността на Марс? Или в пропастта под ледената черупка на луната на Юпитер? Може би животът дори би могъл да се възползва от въглеводородните езера, присъстващи на повърхността на Титан. Тези теории тепърва ще бъдат тествани строго.

Намерихме процъфтяващ живот на места, които никога не сме очаквали преди почти 50 години. Все още можем да се изненадаме. Така че ние не можем и не бива да отпишем теорията за панспермията направо. Не можем да сложим линия чрез идеята, че животът се крие под безплодната външност на Марс. Доказателствата предполагат, че е много малко вероятно, но не можем да бъдем сигурни.

От друга страна, позволяването на публикувани в законни академични списания дискредитирани и чужди претенции за гъби на Марс или гъбички на Венера ни поставя на хлъзгав склон. Дезинформацията се разпространява бързо и лесно. Той може активно да навреди на честни, рационални изследвания на астробиологията.

Няма конспирация на НАСА. Кацнахме на Луната. Земята не е плоска. Коронавирусът не идва от космоса. На Венера няма гъбички.

И Марс не е дом на гъби.

Leave a Comment